Agentur für Arbeit & Rentenversicherung

Behördengänge tun nicht weh!

In diesem Beitrag findest du Informationen zu den Themen Arbeitslos melden & Rentenversicherung. Da diese 2 Bereiche die einzigen sind, in denen du wahrscheinlich mit der deutschen Behörde zutun haben wirst, haben wir diese in einem Beitrag zusammengefasst. Wir können direkt zu Beginn Entwarnung geben, das Thema ist weder komplex noch sonderlich schwierig zu meistern. Wir hatten uns das ganze auch wesentlich umständlicher vorgestellt.

Du findest in diesem Beitrag Informationen rund um die Fragestellung:

  • Agentur für Arbeit: Welche Möglichkeiten habe ich nach meiner Kündigung, warum es empfehlenswert ist sich arbeitslos zu melden und was von der Agentur für Arbeit von dir benötigt wird?
  • Rentenversicherung: Welche Auswirkungen hat eine zeitliche Lücke in meiner Rentenkasse und welche Variante gibt es, um diese zu schließen?

Kapitel 1 – Agentur für Arbeit

Behördengänge, gibt es etwas worauf man weniger Lust hat? Wahrscheinlich nicht. Als wir uns im Internet schlau gemacht haben, haben wir die wirrsten Informationen zum Thema Arbeitslos melden gefunden. Mit etwas Recherche, Telefonate und einem Termin mit der Agentur für Arbeit ist das Thema aber recht schnell verstanden und abgehakt. Damit du erst gar nicht das Telefon in die Hand und um ein Beratungstermin fragen musst, haben wir dir alle wichtigen Informationen kompakt zusammengefasst.

Weltreise Planung Agentur für Arbeit

Hinweis

Auch wenn sich der Begriff “Arbeitsamt” hartnäckig hält, dieser ist veraltet und gibt es nicht mehr. Die zuständige Behörde ist seit 2004 die Bundesagentur für Arbeit, umgangssprachlich auch Agentur für Arbeit.

Warum überhaupt arbeitslos melden?

Der Grund, weshalb du dich nach deiner Kündigung arbeitssuchend und später arbeitslos melden solltest ist relativ simpel. Bist du vor Reiseantritt für mindestens 1 Tag Arbeitslos gemeldet, beginnt die Sperrfrist von 3 Monaten, welche du aufgrund deiner Kündigung hast. Bist du länger als 3 Monaten auf Reisen, hast du am Tag deiner Rückkehr sofort Anspruch auf Arbeitslosengeld und bist Sozial- und Krankenversichert.

Wie du dich arbeitssuchend und arbeitslos meldest

Damit du bei Reiserückkehr einen Anspruch auf Arbeitslosengeld hast, musst du vor Reisebeginn für mindestens 1 Werktag Arbeitslos gemeldet sein. Der Ablauf, welchen du einhalten solltest sieht dabei wie folgt aus:

  • Kündigen:
    Dein Job schriftlich kündigen.

  • Arbeitssuchend melden:
    Spätestens 3 Tagen nach deiner schriftlichen Kündigung solltest du dich bei der Agentur für Arbeit als arbeitssuchend melden.
    Das geht telefonisch, per Mail, persönlich oder am besten über die Website. Es spielt dabei keine Rolle, ob du 1, 3 oder 6 Monate vor der Kündigung stehst. Sobald die Kündigung bei deinem Arbeitgeber eingereicht wurde, solltest du umgehend die Agentur für Arbeit informieren! Das ganze geht total einfach über die Website der Agentur für Arbeit – Arbeitssuchend melden.

  • Arbeitslos melden:
    Frühestens 3 Monate bevor du arbeitslos bist, spätestens aber am ersten Tag deiner Arbeitslosigkeit kannst du dich online oder persönlich als arbeitslos melden. Den Antrag kann man ebenfalls in seinem Profil auf der Website der Agentur für Arbeit stellen. Ein Profil solltest du bereits haben, da dieses notwendig ist um dich arbeitssuchend zu melden.

  • Persönlicher Termin bei der Agentur für Arbeit:
    Frühestens 4 Wochen, spätestens aber am ersten Tag deiner Arbeitslosigkeit musst du persönlich (mit deinem Personalausweis) bei der Agentur für Arbeit ein Gespräch führen.

  • Abmeldung der Arbeitslosigkeit:
    Erwähne während dem Gespräch, dass du dich lediglich für 1 Tag Arbeitslos melden möchtest und anschließend auf Reisen gehst. Du wirst am Folgetag deiner Arbeitslosigkeit wieder abgemeldet und deine Sperrfrist von 3 Monaten beginnt! Ein weiterer Termin ist nicht erforderlich.

Die Praxis

Soviel zur Theorie, da Dinge anhand von Beispielen wesentlich verständlicher sind, hier nochmals eine Aufstellung der Aktivitäten von uns, basierend auf unseren Reisebeginn am 01.01.2020.

  • Schriftliche Kündigung in der Firma:
    Kündigungsfrist von 3 Monaten, daher die Kündigung am 30.09.2019 in der Firma eingereicht, datiert auf den 30.12.2019.

  • Arbeitssuchend melden:
    Am selben Tag Online als Arbeitssuchend bei der Agentur für Arbeit gemeldet.

  • Arbeitslos melden:
    Am 07.10.2019 arbeitslos gemeldet, ebenfalls online bei der Agentur für Arbeit. Du musst dabei den ersten Tag auswählen, an dem du tatsächlich ohne Arbeit bist. Bei uns war das der 31.12.2019.

  • Termin vereinbaren und wahrnehmen:
    Vorort Termin am 09.12.2019 mit dem Hinweis, dass ich mich für 1 Tag, am 31.12.2019, arbeitslos melde. Ich habe in diesem Termin erwähnt, dass ich auf Reisen gehe und daher ab dem 01.01.2020 wieder als Arbeitslos abgemeldet werden möchte. Die Abmeldung zur Arbeitslosigkeit erfolgt am 01.01.2020 automatisiert, ein erneutes erscheinen ist nicht notwendig. Die An- und Abmeldung der Arbeitslosigkeit kann in einem Besuch erfolgen.

  • Beginn der Sperrfrist:
    Die Sperrfrist von 3 Monaten für den Anspruch auf Arbeitslosengeld beginnt somit am 01.01.2020. Ein Anspruch wäre somit ab 01.04.2020 möglich, sobald ich mich wieder arbeitslos melde.

  • Anspruch auf Arbeitslosengeld:
    Der Anspruch entfällt, sollte ich mich nicht bis 01.01.2024 für mindestens 1 Tag Arbeitslos melden. Bedeutet, du hast 4 Jahre Zeit und kannst sorgenlos die Welt bereisen.

Wie du sehen kannst, ist das ganze recht unkompliziert, wenn man sich an die Reihenfolge und genannten Fristen hält.

Kapitel 2 – Rentenversicherung

Eine Lücke in unserem Rentensystem ist für manch einen unvorstellbar. Wir können dich beruhigen – auch mit einer Lücke wirst du dennoch eine Rente bekommen! Im Grunde genommen ist das alles halb so wild und die Auswirkungen lassen sich durch die richtigen Maßnahmen reduzieren.

Weltreise Entscheidung Altersvorsorge

Deine Altersvorsorge ist nicht in Gefahr

Grundlagen des deutschen Rentensystems

Zunächst gibt es verschiedene Rentenarten im deutschen Rentensystem. Alle Informationen die du hier lesen kannst drehen sich um die reguläre Altersrente zum Zeitpunkt September 2019. Um zu verstehen, wie das deutsche Rentensystem funktioniert haben wir die wichtigsten Punkte für dich zusammengefasst.

Fakten die du wissen solltest:

  • Anspruch auf die reguläre Altersrente hast du, wenn du mindestens 5 Jahre Versicherungszeit nachweisen kannst und das Mindestalter von 65 bzw. 67 Jahre erreicht hast.
  • Es gibt die Altersrente für langjährige Versicherte (35 Versicherungsjahre) und für besonders langjährige Versicherte (45 Versicherungsjahre).
  • Als Versicherungsjahr gelten unter anderem:
    • Beiträge aus einer Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit,
    • Freiwillige Beiträge, die Sie allein gezahlt haben oder
    • Kindererziehungszeiten für die ersten 2,5 beziehungsweise 3 Lebensjahre.

Weitere Informationen und eine umfangreiche Aufstellung, welche Tätigkeiten und Zeiten als Versicherungsjahr angerechnet werden können, findest du auf der Website der deutschen Rentenversicherung.

Warum Versicherungsjahre wichtig sind:

Die Versicherungsjahre sind ausschlaggebend dafür, wann du abschlagsfrei in Rente gehen kannst. Zum Verständnis folgend 3 Beispiele:

  • Alle Versicherten der Jahrgänge 1949 bis 1963 können noch vor ihrem 67. Geburtstag ohne Abschläge in Rente gehen, vorausgesetzt du hast 35 Versicherungsjahre.

  • Alle Versicherten der Jahrgänge > 1963 können erst ab dem 67. Lebensjahr abschlagsfrei in Rente gehen, vorausgesetzt du hast 35 Versicherungsjahre.

  • Nach einer Versicherungszeit von 45 Jahren kannst du grundsätzlich früher in abschlagsfreie Rente gehen.

Hast du beispielsweise mit 16 Jahren eine Berufsausbildung begonnen und seither lückenlos eingezahlt, hast du bereits im 62. Lebensjahr die 45 Versicherungsjahre erreicht und kannst nach der heutigen Rechtslage in Rente gehen.

Lücke in der Rentenkasse

Auswirkungen:

Solltest du mit dem Gedanken spielen, über den Reisezeitraum die Beitragszahlungen auszusetzen, wirst du in den Versicherungsjahren eine Lücke haben. Im Endeffekt hat das genau 2 Auswirkungen:

  1. Aufgrund fehlender Beiträge erhöht sich dein Rentenanspruch (in Euro) zum Zeitpunkt des Renteneintritts nicht mehr.
  2. Der Zeitraum fehlt in der Gesamtermittlung deiner Versicherungsjahre.

Möglichkeiten entgegenzuwirken

Du hast drei Möglichkeiten diese Lücke zu schließen:

Arbeiten im Ausland

Arbeitest du in einem Land, in welchem die Bundesrepublik Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, kannst du die Arbeitszeit als Versicherungsjahr anrechnen lassen. Das funktioniert zum Beispiel auch bei einem Work & Travel Visum in Australien. Eine komplette Aufstellung aller Länder und welche Sozialversicherung abgedeckt ist findest du hier.

Einzahlung durch Sabbatical

Du kündigst deinen Job nicht, sondern nimmst ein Sabbatical und lässt die Beiträge parallel monatlich laufen. Welche Job-Möglichkeiten du hast um die Reisezeit zu überbrücken, haben wir in einem separaten Beitrag zusammengefasst. Das Sabbatical ist mit Sicherheit eine der charmantesten Varianten für deine Rentenversicherung

Freiwillige Einzahlung

Du übernimmst die Beiträge freiwillig und überweißt den Betrag an die Rentenkasse. Bedeutet, du kannst selbständig die Beiträge für die Rentenkasse übernehmen und so die Lücke eigenständig schließen. Dabei sind jedoch Fristen und Mindestbeträge einzuhalten.

Vorgaben und Fristen für die freiwillige Einzahlung:

  • Beiträge können immer bis zum 31.03 des Folgejahres nachgezahlt werden.
    Beispiel: Die Beiträge für 2019 können bis 31.03.2020 nachgezahlt werden
  • Der Mindestbetrag liegt bei 83,77 € monatlich für 2019.
  • Der Maximalbetrag liegt bei 1246,20 € monatlich für 2019.

Den freiwilligen Beitrag kannst du entweder

  • Monatlich von deinem Konto automatisch abbuchen lassen;
  • Eine Überweisung monatlich einrichten und selbst den Zahlungsverkehr steuern;
  • Bis zur Frist den kompletten Betrag des aktuellen oder Folgejahres begleichen.

Damit das möglich ist, solltest du die deutsche Rentenversicherung postalisch darüber informieren, dass du nach deiner Kündigung freiwillig in die Rentenkasse einzahlen möchtest.

Lücke in der Rentenkasse

Auswirkungen:

Solltest du mit dem Gedanken spielen, über den Reisezeitraum die Beitragszahlungen auszusetzen, wirst du in den Versicherungsjahren eine Lücke haben. Im Endeffekt hat das genau 2 Auswirkungen:

  1. Aufgrund fehlender Beiträge erhöht sich dein Rentenanspruch (in Euro) zum Zeitpunkt des Renteneintritts nicht mehr.
  2. Der Zeitraum fehlt in der Gesamtermittlung deiner Versicherungsjahre.

Möglichkeiten entgegenzuwirken

Du hast drei Möglichkeiten diese Lücke zu schließen:

Arbeiten im Ausland

Arbeitest du in einem Land, in welchem die Bundesrepublik Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, kannst du die Arbeitszeit als Versicherungsjahr anrechnen lassen. Das funktioniert zum Beispiel auch bei einem Work & Travel Visum in Australien. Eine komplette Aufstellung aller Länder und welche Sozialversicherung abgedeckt ist findest du hier.

Einzahlung durch Sabbatical

Du kündigst deinen Job nicht, sondern nimmst ein Sabbatical und lässt die Beiträge parallel monatlich laufen. Welche Job-Möglichkeiten du hast um die Reisezeit zu überbrücken, haben wir in einem separaten Beitrag zusammengefasst. Das Sabbatical ist mit Sicherheit eine der charmantesten Varianten für deine Rentenversicherung

Freiwillige Einzahlung

Du übernimmst die Beiträge freiwillig und überweißt den Betrag an die Rentenkasse. Bedeutet, du kannst selbständig die Beiträge für die Rentenkasse übernehmen und so die Lücke eigenständig schließen. Dabei sind jedoch Fristen und Mindestbeträge einzuhalten.

Vorgaben und Fristen für die freiwillige Einzahlung:

  • Beiträge können immer bis zum 31.03 des Folgejahres nachgezahlt werden.
    Beispiel: Die Beiträge für 2019 können bis 31.03.2020 nachgezahlt werden
  • Der Mindestbetrag liegt bei 83,77 € monatlich für 2019.
  • Der Maximalbetrag liegt bei 1246,20 € monatlich für 2019.

Den freiwilligen Beitrag kannst du entweder

  • Monatlich von deinem Konto automatisch abbuchen lassen;
  • Eine Überweisung monatlich einrichten und selbst den Zahlungsverkehr steuern;
  • Bis zur Frist den kompletten Betrag des aktuellen oder Folgejahres begleichen.

Damit das möglich ist, solltest du die deutsche Rentenversicherung postalisch darüber informieren, dass du nach deiner Kündigung freiwillig in die Rentenkasse einzahlen möchtest.

Lücke in der Rentenkasse

Auswirkungen:

Solltest du mit dem Gedanken spielen, über den Reisezeitraum die Beitragszahlungen auszusetzen, wirst du in den Versicherungsjahren eine Lücke haben. Im Endeffekt hat das genau 2 Auswirkungen:

  1. Aufgrund fehlender Beiträge erhöht sich dein Rentenanspruch (in Euro) zum Zeitpunkt des Renteneintritts nicht mehr.
  2. Der Zeitraum fehlt in der Gesamtermittlung deiner Versicherungsjahre.

Möglichkeiten entgegenzuwirken

Du hast drei Möglichkeiten diese Lücke zu schließen:

Arbeiten im Ausland

Arbeitest du in einem Land, in welchem die Bundesrepublik Deutschland ein Sozialversicherungs- abkommen hat, kannst du die Arbeitszeit als Versicherungsjahr anrechnen lassen. Das funktioniert zum Beispiel auch bei einem Work & Travel Visum in Australien. Eine komplette Aufstellung aller Länder und welche Sozialversicherung abgedeckt ist findest du hier.

Einzahlung durch Sabbatical

Du kündigst deinen Job nicht, sondern nimmst ein Sabbatical und lässt die Beiträge parallel monatlich laufen. Welche Job-Möglichkeiten du hast um die Reisezeit zu überbrücken, haben wir in einem separaten Beitrag zusammengefasst. Das Sabbatical ist mit Sicherheit eine der charmantesten Varianten für deine Rentenversicherung

Freiwillige Einzahlung

Du übernimmst die Beiträge freiwillig und überweißt den Betrag an die Rentenkasse. Bedeutet, du kannst selbständig die Beiträge für die Rentenkasse übernehmen und so die Lücke eigenständig schließen. Dabei sind jedoch Fristen und Mindestbeträge einzuhalten.

Vorgaben und Fristen für die freiwillige Einzahlung:

  • Beiträge können immer bis zum 31.03 des Folgejahres nachgezahlt werden.
    Beispiel: Die Beiträge für 2019 können bis 31.03.2020 nachgezahlt werden
  • Der Mindestbetrag liegt bei 83,77 € monatlich für 2019.
  • Der Maximalbetrag liegt bei 1246,20 € monatlich für 2019.

Den freiwilligen Beitrag kannst du entweder

  • Monatlich von deinem Konto automatisch abbuchen lassen;
  • Eine Überweisung monatlich einrichten und selbst den Zahlungsverkehr steuern;
  • Bis zur Frist den kompletten Betrag des aktuellen oder Folgejahres begleichen.

Damit das möglich ist, solltest du die deutsche Rentenversicherung postalisch darüber informieren, dass du nach deiner Kündigung freiwillig in die Rentenkasse einzahlen möchtest.

Finanzielle Auswirkungen

Das interessanteste dürften wohl die finanziellen Auswirkungen der Lücke im Rentensystem sein. Je nachdem wie hoch dein monatliches Einkommen bei einem Angestelltenverhältnis vor Reisebeginn liegt, desto gravierender sind natürlich auch die Einbußen.

Die finanziellen Auswirkungen kannst du in 5 € Schritte in untenstehende Tabelle anschauen.

Auszahlung
Rente / mtl.
Einzahlung / mtl.
4,45 € 83,77 €
10,00 € 188,25 €
15,00 € 282,37 €
20,00 € 376,50 €
25,00€ 470,62 €
30,00 € 564,74 €
35,00 € 658,87 €
Auszahlung
Rente / mtl.
Einzahlung / mtl.
40,00 € 752,99 €
45,00 € 847,11 €
50,00 € 941,24 €
55,00 € 1.035,36 €
60,00 € 1.129,49 €
65,00 € 1.223,70 €
66,20 € 1.246,20 €
Auszahlung
Rente / mtl.
Einzahlung / mtl.
4,45 € 83,77 €
10,00 € 188,25 €
15,00 € 282,37 €
20,00 € 376,50 €
25,00€ 470,62 €
30,00 € 564,74 €
35,00 € 658,87 €
40,00 € 752,99 €
45,00 € 847,11 €
50,00 € 941,24 €
55,00 € 1.035,36 €
60,00 € 1.129,49 €
65,00 € 1.223,70 €
66,20 € 1.246,20 €

Auch hierfür gibt es einen schönen online Kostenrechner, mit welchem du ermitteln kannst, wie viel deine Einzahlung am Ende für deine Rente bewirkt.

Fazit

Die finanziellen Auswirkungen sind sehr gering, wenn du über einen mittelfristigen Zeitraum keine Einzahlungen mehr vornimmst. Der Grund weshalb du darüber nachdenken solltest liegt in den Versicherungsjahren. Es ist vollkommen unklar, wie sich das deutsche Rentensystem in den nächsten 30 Jahren entwickeln wird und welche gesetzlichen Veränderungen eine Rolle für den Renteneintritt bewirken. Die Empfehlung die wir daher von der deutschen Rentenversicherung erhalten haben:

“Zahle den Mindestbeitrag freiwillig ein, um die Versicherungsjahre zu erhalten. Bei späteren Gesetzesänderungen ist man aufgrund der lückenlosen Versicherungsjahre auf der sicheren Seite.”

Die Frage, ob diese lückenlose Sicherheit einem 83,70€ monatlich wert ist, muss jeder selbst beantworten. Tobi hat sich für diesen Weg entschieden, da er mit 30 Jahren bereits eine längere Zeit lückenlos eingezahlt hat und dies beibehalten möchte.

Quelle: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/ + Ergänzungen aus einem Vorort Termin mit der Rentenversicherung

Zum vorherigen Beitrag

Weltreise Planung Beitragsbild - leben aufloesen

Zurück

Zum vorherigen Beitrag

Weltreise Planung Beitragsbild - leben aufloesen

Weiter